Unverbindliche Info-Hotline : 0228 / 184 969 42

Rechtsanwalt in Bonn bei Kündigung

Wird einem Arbeitnehmer gekündigt, beendet das das Arbeitsverhältnis meist einseitig und gegen den Willen des Mitarbeiters. Arbeitsrechtlich unterscheidet man zwei Arten von Kündigungsformen: außerordentliche und ordentliche Kündigung. Für Beie Formen der Kündigung müssen sowohl inhaltlich, als auch formal Voraussetzungen erfüllt sein, um die Wirksamkeit der Kündigung zu gewährleisten.

Unsere Anwälte in Bonn im Kampf gegen Ihre Kündigung

Diese formalen und inhaltlichen Voraussetzungen werden bei der Kündigung häufig zur Hürde, sodass durch Formfehler und Mängel gekündigte Arbeitnehmer mit guten Chancen gegen die Beendigung des Arbeitsverhältnisses vorgehen können. In manchen Fällen ist die Kündigung durch ihre Mangelhaftigkeit in Form oder Inhalt nicht einmal wirksam. Doch das wissen Arbeitnehmer meist zu spät oder gar nicht. Daher ist juristischer Rat durch unsere erfahrenen Anwälte in Bonn unerlässlich bei der Einschätzung Ihrer Kündigung.

Hilfe bei einer Kündigung bietet an erster Stelle der Kündigungsschutz: Dieser macht das Abwehren einer Kündigung erst möglich und kann häufig zerrüttete Arbeitsverhältnisse wieder zurechtrücken. Abhängig von der Größe des Unternehmens – gemessen an der Mitarbeiteranzahl – findet der Kündigungsschutz unter Umständen jedoch keine Anwendung. So greift das Kündigungsschutzgesetz z.B. in erster Linie nur für Arbeitnehmer in einem Betrieb ab zehn Mitarbeitern. Beschäftigte in Kleinbetrieben mit weniger als zehn Mitarbeitern werden durch den Kündigungsschutz zwar auch nicht rechtlos alleine gelassen, sollten aber in jedem Fall einen unserer Anwälte für Arbeitsrecht um Rat fragen. Dieser erläutert in einem ausführlichen Beratungsgespräch welche Schritte eingeleitet werden können und an welche Pflichten u.a. Sie gebunden sind.

Die ordentliche Kündigung

Eine ordentliche Kündigung erfolgt im Rahmen gesetzlicher Fristen. Diese gewinnt mit Zustellung des Kündigungsschreibens. Jeder Arbeitsvertrag beinhaltet Regularien zu jeweiligen Fristen, auch Tarifverträge legen bestimmte Fristen bei der Kündigung fest. Ferner statuiert der Gesetzgeber weitere Fristen im Arbeitsrecht. Nach § 622 BGB gelten für den Arbeitgeber Fristen im Rahmen der Kündigung eines Arbeitnehmer, die ihm nicht zum Nachteil ausgelegt oder individuell angepasst z.B. durch Kürzungen werden dürfen. Das Gegenteil ist der Fall, wenn Fristen im Rahmen einer Kündigung verlängert werden. Fristverlängerungen – meist zugunsten des Arbeitnehmers – sind ohne Weiteres möglich und realisierbar.

Kündigung in der Probezeit

Gerade bei einer Kündigung muss jeder Fall individuell betrachtet werden. Die Umstände, in deren Rahmen eine Kündigung ausgesprochen wird, sind entscheidend für weitere Schritte gegen die Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Einen besonderen Umstand bezüglich einer Kündigung stellt die Probezeit dar: Gemäß § 622 Abs. 3 BGB ist eine Kündigung innerhalb von zwei Wochen möglich. Hier wird auch die Länge der Probezeit vernachlässigt. Ein gesetzlicher Rahmen liegt bei maximal sechs Monaten.

Ebenso andere Regelungen im Arbeitsrecht gelten auch bei Tarifverträgen bzw. -Vereinbarungen sowie bei Aushilfstätigkeiten. Sollten Sie während der Probezeit die Kündigung erhalten, sollten Sie sich schnellstmöglich an unsere erfahrenen Rechtsanwälte an den Standorten Bonn, Köln, Jülich oder Hückelhoven wenden, um die nächsten Schritte zu besprechen und sich über Ihre Rechte aufklären zu lassen.

Spezialisierte Anwälte für Arbeitsrecht in Bonn

Unsere erfahrenen Anwälte für Arbeitsrecht in Bonn beraten Sie im Umgang mit der Kündigung gerne ausführlich. Neben der juristischen Perspektive, verstehen wir auch den Schock, der eine Kündigung beim Arbeitnehmer auslöst. Daher ist unser oberstes Ziel Sie nicht nur engmaschig zu betreuen, sondern Sie darüber hinaus auch menschlich zu unterstützen mit diesem Schock einer Kündigung umzugehen.

So hat die unfreiwillige Beendigung des Arbeitsverhältnisses weitreichende Folgen. Nicht nur finanziell und wirtschaftlich hinterlässt eine Kündigung ein großes Loch im Leben des Arbeitnehmers, auch persönlich muss man damit umgehen können. Das sich stetig transformierende Arbeitsrecht und dazugehörige ambivalente Rechtssprechung bedarf spezialisierter Anwälte, die sich Ihres Falles annehmen und Sie aufgrund fortwährender Weiterentwicklung am Puls der Zeit beraten und unterstützen können. Für uns ist auch der juristische Fortschritt ein Grundwert, den wir bei unserer Arbeit vertreten.

Die außerordentliche Kündigung

Im Gegensatz zur ordentlichen Kündigung, knüpft der Gesetzgeber über die Fristen hinaus bestimmte Anforderungen an die außerordentliche Kündigung. Gemäß § 626 Satz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuches muss zur außerordentlichen Kündigung an erster Stelle ein wichtiger Grund vorliegen, um eine solche Kündigung durchzubekommen. Ferner muss durch eine Interessenabwägung belegt sein, dass das Fortbestehen des Arbeitsverhältnisses unzumutbar für beide Parteien ist. Laut Satz 2 des Paragraphen 626 BGB muss eine außerordentliche Kündigung binnen einer zweiwöchigen Ausschlussfrist zugestellt werden.

Unsere Rechtsanwälte in Bonn kämpfen für Ihr Recht

Selbst wenn gemäß Gesetz ein wichtiger Grund für eine außerordentliche Kündigung vorliegt, müssen die Umstände individuell geprüft und interessenorientiert beurteilt werden. Wichtige Gründe für eine außerordentliche Kündigung können u.a. Straftaten wie Diebstahl oder Betrug sein, aber auch eine Arbeitsverweigerung sowie die Verletzung von Treuepflichten. Da mehrere Punkte zu einer gesamten Bewertung gefasst werden, sind Alleingänge und Interpretationen auf eigene Faust nicht empfehlenswert.

Gerade, wenn es um juristische Feinheiten geht, bedarf es eines Partners, der im komplexen Rechtswahnsinn den Überblick hat und behält. Unsere Anwälte in Bonn, Köln, Jülich und Hückelhoven kämpfen für Ihr Recht, wenn Sie eine Kündigung erhalten haben. Wir analysieren umfassend, welche Schritte Sie gegen die außerordentliche Kündigung angehen können und bewerten sachlich, welche Erfolgschancen eine entsprechende Kündigungsschutzklage in Aussicht hält.

Erfahrener Rechtsanwalt in Bonn hilft bei Kündigung

Sehen Sie sich mit Ihrer unfreiwilligen Kündigung konfrontiert, wirft Sie dies verständlicherweise aus der Bahn. Dennoch ist bei Erhalt einer Kündigung schnelles Handeln gefragt. Beendet der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis, sollten Sie nicht zögern und sich wehren. Da dies unter Umständen leichter gesagt, als getan ist, bieten unsere Rechtsanwälte in Bonn ihre Unterstützung bei Kündigung an. Rechtliche Schritte sollten, damit sie erfolgversprechend sind, schnellstmöglich eingeleitet werden. So muss eine Kündigungsschutzklage bspw. innerhalb einer Drei-Wochen-Frist angestrebt werden. Andernfalls entfallen etwaige Ansprüche sowie die Möglichkeit sich gegen die Kündigung zu wehren. Auch wenn es schwer fällt: Setzen Sie sich in Ruhe mit der Kündigung und dem Kündigungsschreiben auseinander. Im nächsten Schritt sollten Sie dann juristischen Rat einholen, der ein weiteres Vorgehen einzuschätzen weiß. Ob Aufhebungsverträge o.ä. Druckmittel seitens des Arbeitgebers, sollten keinesfalls unterschrieben werden. Lassen Sie sich zudem nicht auf Geständnisse zu Straftaten ein, bevor Sie nicht mit einem Anwalt gesprochen haben.

Rechtsanwälte in Bonn prüfen Ihre Kündigung

Unsere erfahrenen Rechtsanwälte in Bonn prüfen Ihre Kündigung kompetent und zeitnah. Eine Vielzahl von Kündigungen entsprechen nicht den gesetzlichen Anforderungen, weder formal noch inhaltlich, und sind per se unwirksam. Doch diese Einschätzung obliegt unserem kompetenten Team aus Rechtsanwälten — Fachkenntnis und Erfahrung ist hier gefragt. Zögern Sie nicht uns an einem unserer Standorte in Bonn, Köln, Jülich oder Hückelhoven aufzusuchen. Wir betreuen Sie durch alle Ebenen hindurch bis zur gerichtlichen Vertretung bundesweit gegenüber Unternehmen und Arbeitgebern.

 

Büro Bonn

Mingers & Kreuzer
Markt 10 – 12
53111 Bonn

info@mingers-kreuzer.de

0228 / 184 969 42

Ja, bitte informieren Sie mich kostenlos und unverbindlich

*erforderlich Hinweise zum Datenschutz