Unverbindliche Info-Hotline : 0221 / 58948110

Rechtsanwalt Köln – Geschwindigkeits-
überschreitung

Die klassische Geschwindigkeitsüber-
schreitung ist der häufigste Grund für eine Ordnungswidrigkeit in Deutschland – sei es innerhalb oder außerhalb geschlossener Ortschaften, auf der Landstraße oder der Autobahn. Um die drei Millionen Bußgeldbescheide wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung werden jedes Jahr hierzulande versandt. Das kann teuer werden und neben einem Bußgeld zu Punkten in Flensburg oder sogar einem Fahrverbot führen. Ein Rechtsanwalt kann aber Abhilfe schaffen. Schließlich leiden Behördenbescheide nicht selten an formellen Fehlern. Die Kanzlei Mingers & Kreuzer steht Ihnen bei Fragen rund um das Thema an den Standorten Jülich, Bonn, Hückelhoven und Köln gerne als kompetenter Partner zur Seite.

Rechtsanwalt berät zu Geschwindigkeitsüber-
schreitung

Zunächst einmal ist es wichtig, seine Geschwindigkeit an die entsprechende Verkehrssituation sowie den Straßen- und Witterungsverhältnissen anzupassen. Beträgt die Sichtweite zum Beispiel weniger als 50 m, darf eine Geschwindigkeit von 50 km/h nicht überschritten werden. Zudem sollten auch immer die persönlichen Fähigkeiten und die Eigenschaften des Fahrzeugs im Auge behalten werden. Heißt im Klartext: Schwertransporter sollten die Masse ihres LKW berücksichtigen und die Fahrweise hiernach ausrichten. Dass generell keine Personen gefährdet werden dürfen und rücksichtsvoll gefahren werden muss, versteht sich von selbst. Das gilt vor allem für Bereiche, in denen sich Kinder, ältere und hilfsbedürftige Menschen aufhalten.

Rechtsanwaltskanzlei Köln – Geschwindigkeitsüber-
schreitung

Wie eingangs erwähnt, kann eine Geschwindigkeitsüberschreitung verschiedene Folgen haben – zum Beispiel ein Bußgeld, Punkte in Flensburg oder ein Fahrverbot. Welche Konsequenz im Endeffekt droht, hängt von verschiedenen Faktoren ab. So muss zunächst zwischen einer Überschreitung innerhalb und außerhalb geschlossener Ortschaften unterschieden werden. Innerorts gilt in Deutschland eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. In bestimmten Zonen oder Spielstraßen kann diese sogar auf 30 km/h oder Schrittgeschwindigkeit reduziert sein. Aufgrund des höheren Unfall- und Gefährdungspotentials muss hier mit hohen Bußgeldern gerechnet werden. Die einzelnen Strafen für Verkehrsverstöße können dem aktuellen Bußgeldkatalog entnommen werden. Wer die Höchstgeschwindigkeit zum Beispiel um mindestens 31 km/h überschreitet, muss neben Punkten in Flensburg und einer satten Geldbuße auch eine Fahrverbot in Kauf nehmen.

Auf deutschen Autobahnen gilt seit 1978 eine so genannte Richtgeschwindigkeit von 130 km/h. Diese sollte nicht über- und auch nicht unterschritten werden, sofern die Sicht- und Wetterverhältnisse günstig sind. Wer sich nicht an die Geschwindigkeit hält, begeht aber auch keinen Verstoß im Rahmen der Straßenverkehrsverordnung. Dennoch wird bei einem -auch unverschuldetem- Unfall eine anteilige Haftung angenommen. Etwas anderes gilt nur dann, wenn der Betroffene beweisen kann, dass es auch bei Einhaltung der Richtgeschwindigkeit zu der gleiche Schwere der Schäden gekommen wäre.

Rechtsanwalt hilft bei Geschwindigkeitsüber-
schreitung

Die Vielfalt an Technik zur Feststellung einer Geschwindigkeitsüberschreitung ist inzwischen beeindruckend. So kommen innerhalb geschlossener Ortschaften neben stationären „Blitzen“ vor allem mobile Geschwindigkeitsüberwachungen zur Anwendung. Auch auf Autobahnen oder Landstraßen nutzen Polizeibeamte mobile Einrichtungen wie Laser- oder Radarmessungen. Besonders tückisch ist zudem die Aufnahme einer Geschwindigkeitsüberschreitung durch die zivile Polizei. Als spezialisierter Rechtsanwalt für Verkehrsrecht ist es die Aufgabe, umfassend über die Möglichkeit eines Einspruchs zu beraten. Schließlich sind circa ein Drittel aller Bescheide fehlehrhaft und damit angreifbar. Die Kanzlei Mingers & Kreuzer an den Standorten Jülich, Bonn, Hückelhoven und Köln hilft Ihnen bei Fragen gerne weiter.

Toleranzabzug bei Geschwindigkeitsüber-
schreitung

Je nachdem welches System zur Erfassung einer Geschwindigkeitsüberschreitung zum Einsatz kommt, müssen entsprechende Toleranzwerte berücksichtigt werden. In der Regel müssen geeichte Geräte eingesetzt werden. Festgelegt werden die Werte hierbei von der so genannten Physikalisch-Technischen Bundesanstalt. So wird grundsätzlich bei einer Geschwindigkeit von unter 100 km/h 3 km/h abgezogen und bei einer Geschwindigkeit über 100 km/h 3 Prozent der gemessenen Geschwindigkeit.

Anwälte Köln – Geschwindigkeit-
süberschreitung

Besonderes Augenmerk im Hinblick auf eine Geschwindigkeitsüberschreitung gilt Fahranfängern, die statistisch gesehen die meisten Unfälle im Straßenverkehr verursachen. Um diesem Phänomen präventiv entgegenwirken zu können, fallen die Konsequenzen für etwaige Verstöße sehr viel härter aus. So gehört eine Geschwindigkeitsüberschreitung in der Probezeit zu den so genannten Delikten der Gruppe „A“. Es handelt sich gemeinhin um einen schwerwiegenden Verstoß, zu dem unter anderem auch das unerlaubte Entfernen vom Unfallort oder die Nötigung zählt. Soweit eine Geschwindigkeitsüberschreitung von über 20 km/h vorliegt, muss der Betroffene eine zweijährige Verlängerung der Probezeit sowie die Pflicht zur Teilnahme an einem Aufbauseminar hinnehmen. Gegebenenfalls kann die Behörde zudem eine medizinisch-psychologische Untersuchung anordnen.

Rechtsanwalt erhebt Einspruch bei Geschwindig-
keitsüberschreitung

Nach Erhalt eines Bußgeldbescheids können Sie innerhalb von zwei Wochen Einspruch erheben. Nach unseren praktischen Erfahrungen lohnt sich ein solcher durchaus. Wie schon verschiedene Medien berichtet haben, sind circa ein Drittel aller Bußgeldbescheide falsch oder in der Beweisführung mangelhaft. Als Rechtsanwalt kann man hiergegen vorgehen und Fahrverbote, Punkte in Flensburg oder Geldbußen abwenden. Im Zweifel sollte also juristischer Rat in Anspruch genommen werden. Dabei stehen wir Ihnen an den Standorten Jülich, Bonn, Hückelhoven und Köln mit unserer ausgewiesenen Expertise und langjährigen Erfahrung gerne zur Seite.

Unsere Leistungen in Köln

Grundsätzlich müssen die Behörden beweisen, dass der Autofahrer auch wirklich die in Frage stehende Geschwindigkeitsüberschreitung begangen hat. Das kann mitunter Schwierigkeiten bereiten – vor allem dann, wenn es sich um undeutliche Fotos handelt. Ist zum Beispiel das Nummernschild nicht erkennbar, ist der Bescheid fehlerhaft und Betroffene haben keine Konsequenzen zu fürchten. Anderenfalls wird der Bußgeldbescheid erst einmal an den Halter übermittelt. Verantwortlich bleibt in letzter Konsequenz der Fahrer. Der ist wiederum aber häufig gar nicht richtig zu erkennen. Vor Gericht halten solche Fotos einer Beweiswürdigung nicht stand. Deshalb wird im Rahmen der Ermittlung des tatsächlichen Fahrers ein Anhörungsbogen versandt. Diesen muss man regelmäßig auch wahrheitsgemäß beantworten. Dennoch gelten auch hier die strafrechtlichen Grundsätze, nach denen man sich selber oder einen Angehörigen nicht belasten muss. Ein Schweigen kann zu weiteren Ermittlungen –etwa in der Nachbarschaft- oder zu einer Fahrtenbuchauflage führen. Sollten Sie bei dieser Thematik rechtlichen Beistand wünschen, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Immer wieder müssen wir auch feststellen, dass Polizei und Behörden fehlerhafte Messungen durchführen. Umso wichtiger ist es deshalb, frühzeitig anwaltlichen Rat einzuholen und eine Überprüfung – zum Beispiel der Eichmarken zum Messzeitpunkt- zu veranlassen. Darüber hinaus gibt es viele weitere Angriffsflächen.

Kompetenter Rechtsanwalt in Köln – Geschwindigkeits-
überschreitung

Unsere Rechtsanwälte in Köln arbeiten mit höchstem Engagement, um den Interessen unserer Mandanten gerecht zu werden. Dabei kommen Ihnen unsere langjährige praktische Erfahrung sowie die fachspezifischen Kenntnisse zugute. Warten Sie also nicht ab und kontaktieren Sie uns per Mail oder Telefon. Wir freuen uns auf Sie.

 

Büro Köln

Mingers & Kreuzer
Harry-Blum-Platz 2 (Rheinauhafen)
50678 Köln

info@mingers-kreuzer.de

0221 / 58948110

Ja, bitte informieren Sie mich kostenlos und unverbindlich

*erforderlich Hinweise zum Datenschutz