Unverbindliche Info-Hotline : 0221 / 58948110

Rechtsanwalt in Köln- Punkte in Flensburg

Als Rechtsanwalt für Verkehrsrecht ist es die Aufgabe, Mandanten sowohl außergerichtlich als auch bundesweit prozessual zu vertreten. Das gilt für Strafsachen wie für Ordnungswidrigkeiten gleichermaßen. Während bei einer Straftat ein gerichtliches Verfahren oder ein Strafprozess aufgrund des höheren Unrechtsgehalts stattfindet, kommt bei einem Verstoß gegen eine Ordnungswidrigkeit ein Bußgeldverfahren in Betracht. Als Sanktion gehören hierzu neben dem besagten Bußgeld auch Punkte in Flensburg oder sogar ein Fahrverbot (maximal drei Monate). Nicht selten kann man sich aber gegen einen Behördenbescheid wehren – etwa dann, wenn dieser formell fehlerhaft ergangen ist. Warten Sie also nicht ab und kontaktieren Sie einen spezialisierten Rechtsanwalt. Juristischer Rat ist vor allem dann unabdingbar, wenn persönliche Konsequenzen drohen – etwa bei einem Fahrverbot. Die Kanzlei Mingers & Kreuzer steht Ihnen hierbei an den Standorten Jülich, Bonn, Hückelhoven und Köln als Partner gerne zur Seite.

Rechtsanwalt kämpft gegen Punkte in Flensburg

Die Verkehrssünderdatei ist gemeinhin bekannt. Wer sich nicht an die Regeln der Straßenverkehrsordnung hält, sammelt Punkte in Flensburg. Bei einer Häufung der Verstöße droht dann der Entzug des Führerscheins oder ein Fahrverbot. Das Punktesystem hat dabei eine erzieherische Funktion für die Teilnehmer am Straßenverkehr. Sie sollen nach Erhalt der Punkte in Flensburg zukünftig besser auf die Regeln achten. Das Punktesystem wird vom Kraftfahrtbundesamt geleitet und wird durch das Straßenverkehrsgesetz (StVG) und die Fahrerlaubnis-Verordnung geregelt. Punkte in Flensburg erhält man grundsätzlich aber nur dann, wenn man einen Verstoß begangen hat, der mit mindestens 60 Euro Bußgeld geahndet wird oder direkten Einfluss auf die Verkehrssicherheit hat. Auf Anfrage kann jeder Bürger (inzwischen auch durch ein nicht unkompliziertes Online-Verfahren) kostenlos seinen Punktestand in Erfahrung bringen.

Rechtsanwalt erklärt Punktesystem in Flensburg

Seit 2014 hat sich das System der Punkte in Flensburg deutlich geändert. Das Verkehrszentralregister wird inzwischen Fahreignungsregister genannt und hat eine deutliche Umstellung hinsichtlich der Maximalpunkte erfahren. Waren es früher noch achtzehn Punkte, dürfen sich Verkehrssünder heute nur noch acht erlauben. Mitnichten hat die Reform dazu geführt, dass alle Punkte auf null gestellt worden sind. Vielmehr kann man anhand einer Umrechnungstabelle die alten Punkte in Flensburg auf das neue System übertragen.

Rechtsanwalt Punkte in Flensburg Köln

Im neuen System werden nur noch solche Verstöße aufgenommen, bei denen es sich um Sicherheitsgefährdende handelt. Alte Punkte, die man aufgrund eines Delikts ohne Verkehrsgefährdung erhalten hat, werden folglich nicht übertragen – zum Beispiel Autofahren in einer Umweltzone ohne entsprechende Plakette. Insgesamt unterscheidet das Fahreignungsregister zwischen drei Stufen. Demnach gibt es einen Punkt für einen schweren Verstoß, bei dem die Verkehrssicherheit gefährdet und ein Bußgeld von mindestens 60 angedroht wird. Auf der nächsten Ebene (zwei Punkte) handelt es sich um Straftaten, die besonders sicherheitsgefährdend sind und ein Fahrverbot zur Folge haben. Auf der letzten Stufe (drei Punkte) kommt es sogar zum Entzug der Fahrerlaubnis. Hat man also die acht Punkte erreicht oder überschritten wird der Führerschein für mindestens sechs Monate entzogen. Das kann verheerende Folgen haben. Soweit auch arbeitsrechtliche Konsequenzen drohen –etwa bei Berufsfahrer- ist die Inanspruchnahme juristischer Hilfe unabdingbar. Als Rechtsanwalt in Köln kann man nicht selten gegen Punkte in Flensburg erfolgreich vorgehen und eine Strafe abwenden oder zumindest herabsetzen. Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung auf dem Gebiet des Verkehrsrechts. Ein spezialisierter Rechtsanwalt steht Ihnen bei uns an den Standorten Jülich, Bonn, Hückelhoven und Köln zur Seite.

Abbau Punkte in Flensburg

Es besteht mithin natürlich auch weiterhin die Möglichkeit, Punkte in Flensburg abzubauen. Freiwillig ist das solange möglich, wie man die Fünf-Punkte-Marke nicht überschritten hat. Erforderlich ist dafür die Teilnahme an einem Fahreignungsseminar. Der Punktestand reduziert sich dann um einen Punkt. Erlaubt ist das Prozedere aber nur einmal in fünf Jahren. Die effektivste Methode, Punkte in Flensburg loszuwerden, ist immer noch die Verjährung. Ordnungswidrigkeiten mit einem Punkt werden nach 2,5 Jahren, Ordnungswidrigkeiten mit zwei Punkten nach 5 Jahren Straftaten mit 3 Punkten nach zehn Jahren gelöscht. Für nähere Informationen –insbesondere zu Überliege- und Tilgungsfristen- kann Ihnen ein Rechtsanwalt weiterhelfen. Kontaktieren Sie die Kanzlei Mingers & Kreuzer einfach telefonisch oder per Mail.

Rechtsanwalt Punkte in Flensburg Köln

Derjenige, der sich mit dem Führerschein noch in der Probezeit befindet, sollte sich besonders an die Straßenverkehrsregeln halten. Wer nämlich in der besagten Zeit einen Punkt in Flensburg bekommt, muss mit ernsthaften Konsequenzen rechnen. Auch hier kommt wieder ein Stufensystem zur Anwendung. Bei Erhalt von einem Punkt verlängert sich die Probezeit um zwei Jahre und die Teilnahme an einem Aufbauseminar für Anfänger ist Pflicht. Eine genaue Einteilung wird aber dadurch erreicht, dass man Verstöße in solche der Kategorie A und B sortiert. A-Verstöße sind schwerwiegend und führen zu der oben genannten Maßnahme. B-Verstöße müssen zwei Mal erfolgen, um die einschlägige Rechtsfolge auszulösen. Ein spezieller Kurs ist darüber hinaus dann angezeigt, wenn es sich um Delikte mit Drogen oder Alkohol handelt. Die Probezeit wird dann ohnehin um zwei Jahre verlängert. Die Teilnahme an diesem Seminar ist zwingend. Anderenfalls wird die Fahrerlaubnis entzogen und erst bei Absolvierung auf Antrag wieder erteilt.

Rechtsanwalt in Köln für Punkte in Flensburg

Punkte in Flensburg können aber nicht nur Autofahrer erhalten, obwohl diese natürlich die mit Abstand größte Gruppe darstellen. Auch Fußgänger müssen mit Punkten rechnen. Denn auch Passanten sind Verkehrsteilnehmer im Sinne der Straßenverkehrsordnung. Punkte in Flensburg kommen vor allem bei Verstößen mit Alkohol und Drogen in Betracht – aber auch bei unerlaubtem Entfernen vom Unfallort oder dem Überqueren eines geschossenen Bahnübergangs. Wer keinen Führerschein hat, bekommt auch keine Punkte? Das stimmt nicht. Vor allem Jugendliche, die den Führerschein noch machen wollen, sollten hier vorsichtig sein. Im Zweifel wird man zu der Prüfung erst gar nicht zugelassen.

Punkte in Flensburg auch für Radfahrer

Auch Radfahrer können neue Punkte in Flensburg sammeln. Der Katalog der Verstöße ist zwar nicht so lange wie der von Autofahrern, kann aber dennoch ernste Konsequenzen mit sich bringen. Betrunken Fahrrad fahren oder eine rote Ampel missachten, sollte deshalb unbedingt vermieden werden.

Rechtsanwalt Punkte in Flensburg Köln

Die Liste etwaiger Verstöße im Verkehrsrecht ist lang. Punkte in Flensburg sind schnell gesammelt. Deshalb ist es umso wichtiger, in einem möglichen Bußgeldverfahren so schnell wie möglich einen Rechtsanwalt einzuschalten. Die Kanzlei Mingers & Kreuzer kämpft für Ihr Recht. Häufig gelingt es uns, etwaige Strafen abzuwenden oder deutlich zu verringern. Wir helfen weiter. Kontaktieren Sie uns einfach telefonisch oder per Mail.

 

Büro Köln

Mingers & Kreuzer
Harry-Blum-Platz 2 (Rheinauhafen)
50678 Köln

info@mingers-kreuzer.de

0221 / 58948110

Ja, bitte informieren Sie mich kostenlos und unverbindlich

*erforderlich Hinweise zum Datenschutz