Unverbindliche Info-Hotline : 0221 / 58948110

Rechtsanwalt Scheidung in Köln

Eine Trennung – ob einvernehmlich oder nicht- stellt immer eine Ausnahmesituation dar, die regelmäßig mit einer starken emotionalen Belastung verbunden ist. Nicht selten kommt es im Rahmen getrennter Lebenswege zu Streitigkeiten. Als Rechtsanwalt für Familienrecht beraten wir Sie umfassend zu allen Fragen rund um eine Scheidung.

Rechtsanwalt in Köln hilft bei Scheidung

Grundsätzlich können verheiratete Paare erst nach einem Trennungsjahr die Scheidung beantragen. Das erfolgt durch Hinzuziehung eines Anwalts. Ein entsprechender Antrag muss beim zuständigen Familiengericht gestellt werden. An ein solches Trennungsjahr sind aber gewisse Anforderungen zu stellen. Der räumliche Lebensbereich muss deshalb aber nicht zwangsläufig umgestaltet werden. Vielmehr bedarf es eines eigenständigen Haushaltes, in dem die jeweiligen Parteien unabhängig voneinander wirtschaften. Im Zuge einer Trennung stellen sich viele Fragen. Als Rechtsanwalt in Köln stehen wir Ihnen nicht nur bei familienrechtlichen sondern auch bei mietrechtlichen Problemen zur Seite – etwa bei der Frage, wer aus der gemeinsamen Wohnung ausziehen muss. Soweit eine außergerichtliche Einigung scheitert, betreuen unsere Anwälte natürlich auch das gerichtliche Verfahren.

Rechtsanwalt hilft im Trennungsjahr

Schon während des Trennungsjahres können Ansprüche auf Unterhalt bestehen. Man spricht gemeinhin von einem Trennungsunterhalt. Als Rechtsanwalt ist es unsere Aufgabe, entsprechende Ansprüche umfassend zu prüfen.

Maßgeblich sind nach § 1361 I S.1 BGB die Erwerbs- und Vermögensverhältnisse der Ehegatten. Trennungsunterhalt wird zum Beispiel dann nicht gewährt, wenn die Einkommen etwa gleich hoch und keine Kinder vorhanden sind. Gleiches gilt, wenn die Ehepartner nur wenige Wochen zusammen gelebt haben. Darüber hinaus muss geprüft werden, ob vom bis dato nicht erwerbstätigen Partner eine entsprechende Beschäftigung verlangt werden kann. Das ist in der Regel aber nicht der Fall. Entscheidend ist am Ende, ob eine Erwerbstätigkeit vom anderen Ehepartner unter Berücksichtigung der persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse erwartet werden kann. Es kommt mithin auf die Dauer der Ehe sowie die frühere Beschäftigung an.

Rechtsanwalt Scheidung Köln

Erst nach Ablauf des Trennungsjahres ist der bis dato nicht erwerbstätige Ehepartner verpflichtet, den eigenen Lebensunterhalt zu finanzieren. Aber auch hier kommt es immer auf den Einzelfall an. Insbesondere vor dem Hintergrund langer Ehen sowie höherem Alter oder Krankheit kommt Unterhalt auch über das oben beschriebene Jahr hinaus in Betracht.

Der Anspruch auf Trennungsunterhalt entfällt grundsätzlich mit rechtskräftiger Scheidung. Ein so genannter nachehelicher Unterhalt muss dann gesondert geltend gemacht werden. Ein Anspruch besteht auch dann nicht, wenn die Ehepartner wieder zueinander finden und in die häusliche Gemeinschaft zurückkehren. Wichtig bei Durchsetzung etwaiger Ansprüche sind vor allem die richtigen Schritte. So ist es von besonderer Bedeutung, dass der Unterhaltsberechtigte den Pflichtigen zur Zahlung auffordert und auch den Zugang der Beweisstücke dokumentiert. Allein aus diesem Grund ist die Inanspruchnahme juristischer Hilfe sinnvoll. Als Rechtsanwalt in Köln ist es unsere Aufgabe, etwaige Ansprüche vollumfänglich und effektiv zu sichern. Häufig stellen die Erfordernisse bei einer Geltendmachung für die Betroffenen eine weitere mentale Belastung dar, der man sich nicht aussetzen sollte.

Rechtsanwalt Unterhalt bei Scheidung

Der so genannte Anspruch auf nachehelichen Unterhalt (Scheidungsunterhalt) besteht regelmäßig ab dem Zeitpunkt der rechtskräftigen Scheidung durch Urteil des zuständigen Familiengerichts. Als Rechtsanwalt in Jülich, Bonn, Hückelhoven oder Köln ist es Aufgabe, die Höhe und Länge eines solchen Unterhalts zu prüfen. Pauschal lässt sich diese Frage leider nicht beantworten. Anders als beim Trennungsunterhalt geht der Gesetzgeber vom Grundsatz der Eigenverantwortung aus. Das heißt im Umkehrschluss, dass nach einer rechtskräftigen Scheidung jeder Ehepartner für den eigenen Unterhalt sorgen muss.

Rechtsanwalt Scheidung Köln

Ausnahmsweise besteht aber auch nach der Scheidung ein Anspruch auf Unterhalt. Dazu müssen die einschlägigen Voraussetzungen gegeben sein. Ein solcher Anspruch setzt zum einen die Leistungsfähigkeit des Unterhaltspflichtigen und zum anderen das Vorliegen eines geregelten Unterhaltstatbestands voraus. Dieser wiederum ergibt sich enumerativ aus dem Gesetz. So muss bei entsprechender Leistungsfähigkeit dann Unterhalt geleistet werden, wenn der andere Partner die Kinder betreut, ein gewisses Alter erreicht hat, krank oder gebrechlich, erwerbslos ist oder eine Ausbildung, Fortbildung oder Umschulung benötigt. Sind die Voraussetzungen nicht gegeben, kann nach § 1576 BGB noch aus Billigkeitsgründen der Unterhalt zugesprochen werden.

Scheidungsunterhalt Rechtsanwalt

Unter bestimmten Umständen kann eine Unterhaltsverpflichtung aber auch wieder entfallen. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn der Unterhaltspflichtige drei Jahre Betreuungsunterhalt gezahlt hat und entsprechende Gründe für eine Verlängerung nicht vorliegen. Sollte der Berechtigte seinerseits erneut heiraten oder eine Lebenspartnerschaft im Sinne des LPartG (Lebenspartnerschaftsgesetz) eingehen, entfällt der Anspruch ebenfalls.

Natürlich besteht auch die Möglichkeit, schon frühzeitig einen Verzicht zu erwirken – etwa durch Ehevertrag oder so genannten Trennungs- und Scheidungsfolgenvereinbarung. Hier bieten wir in Zusammenarbeit mit dem zuständigen Rechtsanwalt aus unseren Büros in Jülich, Bonn, Hückelhoven und Köln Hilfe bei der Vorbereitung und Erstellung an.

Scheidung trotz Trennungsjahr

Mittlerweile landet hierzulande fast jede zweite Ehe vor dem Scheidungsrichter. In der Regel gilt im Rahmen des so genannten Zerrüttungsprinzips die einjährige Trennungszeit. Das Trennungsjahr gilt nur dann nicht, wenn ein Fall einer „unzumutbaren Härte“ vorliegt. Das wiederum wird vom zuständigen Familiengericht bewertet. Der geltende Maßstab ist jedoch sehr streng. Zu behaupten, dass man einfach zerstritten ist, reicht nicht aus. Häufig geht es um Gewalttaten, die aber auch bewiesen sein müssen.

Mitunter kommt es auch vor, dass ein Ehepartner die Scheidung nicht akzeptieren möchte. Dann reicht auch das Trennungsjahr nicht aus. Vielmehr muss bewiesen werden, dass es sich tatsächlich um eine Zerrüttung handelt. Anderenfalls kann eine solche erst nach einer Trennungszeit von drei Jahren durch die Gerichte angenommen werden.

Rechtsanwalt Scheidung Köln

Als Rechtsanwalt der Kanzlei Mingers & Kreuzer ist es unsere Aufgabe, eventuell bestehende Ansprüche umfassend zu prüfen und unter Berücksichtigung der familiären Verhältnisse effiziente Lösungen zu erarbeiten. Unsere Anwälte an den Standorten Jülich, Bonn, Hückelhoven und Köln verfügen dabei über langjährige Erfahrung. Das betrifft sowohl die außergerichtliche Beratung als auch die bundesweite Vertretung vor den zuständigen Familiengerichten. Neben den einschlägigen Fachkenntnissen legen wir besonderen Wert auf die menschliche Komponente im Umgang mit unseren Mandanten.

Die Kanzlei Mingers & Kreuzer arbeitet am Puls der Zeit. Mit Blick auf die aktuellen Entwicklungen in der Rechtsprechung arbeiten wir mit vollem Engagement. Um unsere Mandanten gerade über diese Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten, publizieren wir mehrmals monatlich zu familienrechtlichen Themenschwerpunkten. Im Zuge der modernen Kommunikationsmittel haben wir unser Angebot zudem auf YouTube ausgeweitet. In kurzen Videos versuchen wir Ihnen aktuelle Entscheidungen und Urteile näher zu bringen. Schauen Sie doch mal vorbei.

 

Büro Köln

Mingers & Kreuzer
Harry-Blum-Platz 2 (Rheinauhafen)
50678 Köln

info@mingers-kreuzer.de

0221 / 58948110

Ja, bitte informieren Sie mich kostenlos und unverbindlich

*erforderlich Hinweise zum Datenschutz