Ihr Partner in Jülich, Bonn, Köln und Hückelhoven bei fehlerhafter Abstandsmessung: Kanzlei Mingers & Kreuzer

Neben der Geschwindigkeitsüberschreitung und der berühmten roten Ampel ist die Unterschreitung der vorgesehenen Abstände im Straßenverkehr bzw. die Abstandsmessung der häufigste Verstoß gegen das geltende Verkehrsrecht. Abstandsverstöße können auch mit einem Fahrverbot enden. Betroffene sollten daher gegen Abstandsmessungen vorgehen — diese sind nämlich allzu oft auch fehlerhaft oder ungenau.

Eine Abstandsmessung auf der Autobahn kann u.U. ganz schön teuer werden, denn wer den Abstand unterschreitet und das bei hoher Geschwindigkeit läuft Gefahr, bis zu 400 € Strafe zu kassieren. Im Verkehrsrecht wird bei der Abstandsmessung zwischen den Abstandsunterschreitungen von mehr als 80, 100 und 130 km/h unterschieden.

Beispiel 1: Beträgt der Abstand bei einer Geschwindigkeit über 80 km/h weniger als 5/10 des Tachohalbwertes beginnen Bußgelder bei 75 € und ziehen einen Punkt in Flensburg mit sich. Bei einem Abstand weniger als 1/10 muss mit 320 € und einem Punkt gerechnet werden.

Beispiel 2: Beträgt der Abstand bei einer Geschwindigkeit über 100 km/h weniger als 1/10 des Tachohalbwertes zahlt man auch 320 €! Kassiert 2 Punkte in Flensburg und muss zudem mit drei Monaten Fahrverbot rechnen!

Beispiel 3: Beträgt der Abstand bei einer Geschwindigkeit über 130 km/h weniger als 1/10 des Tachohalbwertes zahlt man bereits 400 €! Kassiert ebenfalls 2 Punkte in Flensburg und muss mit drei Monaten Fahrverbot rechnen!

 

Was wir für Sie tun können, um gegen eine fehlerhafte Abstandsmessung vorzugehen:

  • Ersteinschätzung Ihres persönlichen Falls
  • Bewertung von Erfolgschancen bei einem möglichen Verfahren
  • gerichtliche und außergerichtlich Vertretung bei Anfechtung von Verfahren
  • Prüfung von Abstandsmessungen auf mögliche Fehler oder Ungenauigkeiten
  • Akteneinsicht zur Überprüfung von behördlichen Fehlern