Ihr Partner in Sachen Anhörungsbogen in Jülich, Bonn, Köln und Hückelhoven: Kanzlei Mingers & Kreuzer

Der Anhörungsbogen erfolgt nach einer begangenen Rechtswidrigkeit im Straßenverkehr und wird i.d.R. dem Halter des Fahrzeugs zugestellt. Belangt wird aber der Fahrer, auch wenn der erste böse Brief an den Halter gestellt wird.

Im Bußgeldverfahren ist dieser Bogen entscheidend für das Ermitteln des „Schuldigen“ und vor allem wichtig zur Äußerung desjenigen zur Tat. D.h. neben den Informationen zur Tat wie den Zeugen, Ort, Zeit und Daten zum „Tatfahrzeug“ wird hier lediglich abgefragt, ob man Stellung beziehen möchte oder die Ordnungswidrigkeit im Straßenverkehr zugibt, sich nicht weiter äußert und das voraussichtliche Bußgeld annimmt. — Der Bogen zur Anhörung ist aber noch keine Zahlungsaufforderung!

 

Bei Problemen mit dem Anhörungsbogen beraten wir Sie:

  • Information zum zu erwartenden Strafmaß
  • Information zu Verjährungsregeln
  • Beratung beim Ausfüllen des Anhörungsbogens / Formulieren von Stellungnahmen
  • Ersteinschätzung des Einzelfalles