Audi in der Kritik - Autobauer verkaufte manipulierte Dieselautos bis 2018!
Select Page

Bild: Vytautas Kielaitis/ shutterstock.com

 

Neuen Informationen zufolge soll der Autobauer Audi noch bis Anfang 2018 manipulierte Dieselautos verkauft haben. Hierbei gehe es neben den Herstellern Volkswagen und Porsche auch um Dieselfahrzeuge von Audi mit größerer Motorisierung mit der Abgasnorm Euro 6. Nähere Informationen dazu finden Sie im Folgenden.

 

 

Vier Abgasstrategien – VW, Porsche und Audi tricksen im Dieselabgasskandal

 

“Bayrischer Rundfunk“ und „Handelsblatt“ liegen unveröffentlichte Berichte des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) vor, wonach die Hersteller VW, Porsche und Audi nicht nur eine, sondern gleich vier Abgasstrategien eingesetzt haben. Allerdings habe das KBA nur eine, und zwar die bekannte „Motoraufwärmfunktion“, für unzulässig befunden. Es war ihnen somit weiterhin möglich, Autos mit Abschaltfunktion verkaufen.

 

 

Vorwürfe gegen das KBA – “Wir haben nie etwas illegales zugelassen”

 

Nun werden auch Vorwürfe gegen das Kraftfahrtbundesamt laut. Es wird kritisiert, das KBA sei selbst nicht aktiv geworden und habe sich kein Bild von der Lage verschafft, obwohl Verdacht auf Betrug bestand. Stattdessen habe es sich auf Angaben der Hersteller verlassen.
Auch die Staatsanwaltschaft erhebt Vorwürfe und fordert sofortige Information durch das KBA bei neuen Erkenntnissen. Eine Durchsuchung der Behörde sei nicht auszuschließen.

 

Bundesverkehrsminister Scheuer verteidigt das Vorgehen des Ministeriums und des Kraftfahrt-Bundesamtes zum Vorgehen gegen den Autohersteller.
Er versichert, dass das Ministerium äußerst hart bei der Überprüfung von illegalen Abschalteinrichtungen vorgegangen sei. “Wir haben nie etwas illegales zugelassen”, unterstreicht Scheuer. Das KBA habe alles gründlich auf illegale Abschalteinrichtungen untersucht.
Er lasse somit nicht zu, dass Vorwürfe laut werden, sie hätten sich bei dem Prozess bezüglich des Abgasskandals, der mittlerweile schon mehrere Jahre dauert, nicht ausreichend gekümmert.

 

 

 

Wenden Sie sich bei weiteren Fragen an die Kanzlei Mingers & Kreuzer! Wir beraten Sie gerne. Erreichen können Sie uns unter der Telefonnummer 02461/ 8081 oder dem Kontaktformular. Weitere Rechtswege finden Sie in unserem Blog oder YouTube-Channel. Thematisch könnte Sie ebenfalls das folgende aktuelle Video von Rechtsanwalt Markus Mingers interessieren, das sich mit der Frage befasst, ob auch Mercedes Benz vom Abgasskandal betroffen ist.