Bild: CoolR/ shutterstock.com

Der Bund der Versicherten hat sich Deutschlands Versicherungen näher angesehen und unter den Kategorien Solvenz, Gewinnerwartung und Transparenz eine Auswahl getroffen. Den Überblick, wer am besten oder schlechtesten abschneidet, finden Sie hier!

 

Nur etwa 20 % der geprüften Unternehmen sind zufriedenstellend

 

Laut dem Bund der Versicherten (BdV) haben Deutschlands Versicherer große Probleme mit den finanziellen Mitteln. Neben Solvenzproblemen sind Intransparenz und schlechte Qualität weitere besorgniserregende Ergebnisse der Analysten. Lediglich 17 der 84 untersuchten Unternehmen konnten einen Solvenzbericht vorlegen, den die Prüfer als umfassend, verständlich und nachvollziehbar bewerten konnten. 23 Unternehmen sind auf die Übergangsregeln angewiesen, um die Solvenzanforderungen überhaupt bewältigen zu können.

Unter diesen Fällen findet sich allerdings kein “Run-Off-Unternehmen”. Als “Run-Off” werden Versicherer bezeichnet, die keine neuen Verträge mehr verkaufen, sondern nur noch Altverträge abwickeln. Bei diesen Unternehmen ist unklar, ob sie die versprochenen Leistungen tatsächlich einhalten können.

Neben der Solvenz und Transparenz fließen Aspekte wie Gewinnerwartung, Eigenkapital der Versicherer, Kapitalanlagen und der Umgang mit Überschüssen in die Prüfung mit ein.

 

Wer schneidet laut der BdV-Studie am besten, wer am schlechtesten ab?

 

Laut der Studie des BdV liegt die Alte Leipziger LV a.G. ganz vorn im Ranking, gefolgt von der Öffentlichen LV Berlin Brandenburg AG, der uniVersa LV a.G. und der WGV-Schwäbische LV AG.
Am schlechtesten schneiden die Landeslebenshilfe LV a.G., die Karlsruher LV AG und die Württembergische LV AG ab. Den letzten Platz im Ranking besetzt die Debeka LV a.G..

In den Bereichen Solvenz und Gewinnerwartung schneiden nur die Öffentliche Lebensversicherung Berlin Brandenburg, die LVM LV AG, die Zurich Deutscher Herold LV AG, die Ideal LV a.G. und die Öffentliche LV Sachsen-Anhalt AöR. gut ab.

Im Bereich der Transparenz liegen die Alte Leipziger und die Öffentliche Lebensversicherung weit vorn. Schlecht dagegen schneiden hier die Debeka, die Karlsruher und die Württembergische ab.

 

Widerrufsrecht mit Prozessfinanzierer einklagen

 

Die Kanzlei Mingers & Kreuzer bietet Ihnen als Betroffenen die finanzielle Unterstützung an, Ihr Widerrufsrecht einzuklagen. Unsere Zusammenarbeit mit einem Prozessfinanzierer ermöglicht Ihnen, den Vertrag wirksam und ganz ohne Kostenrisiko zu widerrufen. Dadurch müssen Sie im Falle einer Niederlage keinerlei Verfahrenskosten tragen.
Unter anderem Gerichtskosten, Kosten des eigenen und des gegnerischen Anwalts, Zeugen- und Sachverständigenkosten werden vollständig vom Prozessfinanzierer übernommen. Gewinnen Sie den Prozess, müssen Sie dem Prozessfinanzierer ein Erfolgshonorar von 30 % des wirtschaftlichen Vorteils zahlen, somit ersparte Zinsen zuzüglich des erstrittenen Nutzungsersatzes.
Senden Sie uns Ihren Alt- oder Neuvertrag Ihres Darlehen an info@mingers-kreuzer.de zu und wir prüfen kostenlos und unverbindlich Ihre Chancen bei einem Widerruf mit Rückabwicklung sowie bewerten Ihre Aussichten und Risiken individuell.
Sollten Sie noch weitere Fragen zu diesem Thema haben, dann wenden Sie sich an die Kanzlei Mingers & Kreuzer. Wir ermöglichen Ihnen einen Darlehenswiderruf. Mithilfe eines Kooperationsvertrages mit einem Prozessfinanzierer können Sie Ihren Vertrag ganz ohne Kostenrisiko widerrufen!

Wir beraten Sie gerne. Sie erhalten eine kostenfreie telefonische Ersteinschätzung. Erreichen können Sie uns unter der Telefonnummer 02461/ 8081 oder dem Kontaktformular. Weitere Rechtswege finden Sie in unserem Blog oder YouTube-Channel. Näheres zum Widerrufsjoker und unserem Angebot zur Prozessfinanzierung finden Sie im folgenden Video – erklärt von Herrn Mingers.